Facettengelenkschmerzen (Facettensyndrom, Wirbelgelenkschmerzen)

 

Facettengelenkschmerzen (Facettensyndrom, Wirbelgelenkschmerzen)

Nach den diskogenen Schmerzen stellen die Facettgelenkschmerzen die zweithäufigste Ursache bei Rückenschmerzen dar. Betrachtet man die gesamte Wirbelsäule, also einschließlich HWS und BWS, so handelt es sich bei den Wirbelgelenken nach dem aktuellen Wissensstand sogar um die größte spezifische Schmerzquelle der Wirbelsäule.

Wie äußern sich die Beschwerden?

Ähnlich wie die Diskogenen Schmerzen äußern sich die Wirbelgelenksschmerzen als chronische Rückenschmerzen in der LWS mit Ausstrahlung in das Gesäß, Oberschenkel oder die Beine. Die Symptome sind aber recht bunt und können sich auch großflächig nur am Rücken ausbreiten oder ähnlich wie die, der Ischialgie, stechend bis zum Fuße ziehen. Die Schmerzen machen sich bei allen Bewegungen bemerkbar, auch häufig morgens mit Einlaufschmerzen.

Im Bereich der BWS erstrecken sie sich ebenfalls meist großflächig entlang der Wirbelsäule ein- oder beidseitig.

In der HWS äußern sie sich als Nacken- Schulter- Schmerzen, gelegentlich auch in die Arme ausstrahlend. Auch sind sie Auslöser der Zervikogenen Kopfschmerzen. Dieses ist der Begriff für Kopfschmerzen, die migräneartig verlaufen können, aber von Störungen der HWS ausgehen. Auch ein Großteil der chronischen Nacken- Kopfschmerzen, die von einem Schleudertrauma oder einem anderen Unfall des Kopfes und der Halswirbelsäule herrühren, entstehen in den Wirbelgelenken der HWS und erstrecken sich vom Nacken in den Hinterkopf und können sich von da bis zur Stirn oder dem Auge ausbreiten.

Wie entstehen diese Schmerzen ?

Als hinterer Pfeiler der Wirbelsäule haben die Wirbelgelenke schwere mechanische Belastungen zu tragen. Besonders im Alter, wenn die Bandscheiben degenerativ geschädigt und sich die Belastung mehr und mehr auf die Gelenke verlagert. Dies ist jedoch nicht bewiesen und diese Schmerzen kommen auch bei jüngeren Patienten vor. Auch Entzündungen, wie bei Rheumatischen Erkrankungen, könnten ursächlich verantwortlich sein.

Wie wird die Diagnose gestellt?

Studien haben gezeigt, dass weder die Untersuchung der Patienten, noch Röntgen- CT- oder MRT- Bilder das oder die schmerzverantwortlichen Wirbelgelenke sicher identifizieren können. Diese Befunde können, wie auch die manuellen Untersuchungstechniken, lediglich Hinweise liefern. Der gesicherte Beweis bleibt der Facettendiagnostik in Form von Wirbelgelenksblockaden an die Gelenknerven oder in das Gelenk vorbehalten.

Welche Behandlungsmöglichkeiten gibt es?

Die Facettengelenkschmerzen sollten zunächst mit stabilisierender Krankengymnastik, weicher Manualtherapie und Trainingstherapie behandelt werden. Auch Akupunktur kann in Kombination mit den vorher genannten erfolgreich sein. Stellt sich aber in wenigen Monaten keine Besserung ein, kann die minimalinvasive Behandlung durch die Radiofrequenz- Thermokoagulation (Thermoläsion) der Gelenknerven eine sehr gute und lang anhaltende Schmerzlinderung bewirken, wie in Langzeitstudien gezeigt werden konnte. 

Weitere Texte, die zum Thema passen:
Diagnostik der Wirbelgelenksschmerzen (Facettengelenke)
Therapie der Wirbelgelenksschmerzen durch Radiofrequenz-Thermokoakulation

zurück zur Seite Krankheitsbilder