Woher stammen die Schmerzen?

Die Forschung der letzten 2 Jahrzehnte hat unser Wissen über die Schmerzquellen an der Wirbelsäule enorm erweitert. Durch präzise Diagnosetechniken ist es möglich, die Ursprungsstruktur von mindestens 50% aller chronischen Wirbelsäulenschmerzen herauszufinden. Diese sind die

Bandscheiben

Ca. 40% aller chronischen Rückenschmerzen sind auf innere Risse der lumbalen Bandscheiben zurückzuführen (Diskogene Schmerzen ). Hierfür wird als Ursache das Zusammenspiel von einem Flüssigkeitsverlust und wiederholten, alltäglichen Belastungen der Bandscheiben vermutet. In den HWS – und BWS- Abschnitten der Wirbelsäule ist die Häufigkeit der aus den Bandscheiben entspringenden Schmerzen aber noch nicht genau bekannt…

Facettengelenke

Die Wirbelgelenke insgesamt stellen die größte Gruppe der spezifischen Schmerzquellen der gesamten Wirbelsäule dar. In den einzelnen Abschnitten jedoch sind sie unterschiedlich als Schmerzauslöser beteiligt: Während an der Lendenwirbelsäule dies zu 15- 40% der Patienten zutrifft, liegen bei 36- 60% der Patienten mit chronischen Nacken-Schulterschmerzen nach Verschleiß oder Schleudertrauma die Ursachen in den HWS – Facettgelenken…

Iliosakralgelenke

Die Kreuz-Darmbeingelenke (ISG- Gelenke) sind im unteren Rücken zu 15-20% der Fälle für die Schmerzen verantwortlich…

Muskulatur, Sehnen, Bänder

Auch hiervon geht ein Teil der Schmerzen an der Wirbelsäule aus. Jedoch ist dieser Anteil noch nicht erforscht, weil es zur Bestimmung von Muskelschmerzen noch keine spezifischen Diagnoseverfahren gibt. Es gibt aber auch Hinweise in der Forschung, dass Schmerzen, die in den oben genannten Strukturen entstehen, großflächig in die Muskulatur ausstrahlen und diese als Schmerzquelle erscheinen lassen…